Herzlich Willkommen 

Noch immer sind Frauen und Männer nicht gleichberechtigt. Der 2014 gegründete Verein „KopF Herzogtum Lauenburg e. V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gleichberechtigung zu fördern. Insbesondere soll der Frauenanteil in politischen Gremien erhöht werden. Dazu sollen Frauen durch Bildungsangebote mit den Aufgaben der kommunalen Selbstverwaltung vertraut gemacht werden. KopF will sie für die aktive politische Arbeit interessieren und ihnen den Weg in die Politik erleichtern. 

Der Verein selbst ist parteipolitisch unabhängig.
Mit regelmäßigen Veranstaltungen der politischen Bildung wendet KopF sich an politisch aktive wie auch interessierte Frauen. Das angebotene Bildungsprogramm hat zum Ziel, den Frauen das nötige Rüstzeug zum Verständnis und zur Bewältigung der kommunalpolitischen Aufgaben zu vermitteln und ihnen somit Mut zur Teilnahme an der kommunalpolitischen Arbeit zu machen.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch in unserem aktuellen Flyer, den Sie auf unserer Seite herunterladen können.

Aufnahmeantrag herunterladen

 

Nächste Veranstaltung:

 Talk mit KopF am 17.06.2022 zum Thema

< Hospizarbeit>

 3 Vertreterinnen des Hospizvereins stellen ihre Arbeit vor.

Anmeldung

anschließend folgt die Mitgliederversammlung mit der Wahl des Vorstands


 


Rückblick

Mit Anke Homann (LFR) fand im März online der Talk mit KopF
Frauenquote – pro und contrastatt.

Oberstes KopF-Ziel ist „Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern durch Erhöhung des Frauenanteils in politischen Gremien, Ämtern und Mandaten“. Dieses Ziel verfolgt auch die aktuelle Kampagne des LandesFrauenRates Schleswig-Holstein (LFR).
„50:50 – Gleiche Macht für Alle“
Die Gleichstellungsbeauftragten haben vor einigen Jahren die Realität umgekehrt: „Gleiche Macht den Männern!“
Die Diskussion um Geschlechterquoten ist immer eine emotionale Debatte: Personen wollen auf Grund ihrer Qualifikation für Aufgaben, Positionen etc. in Betracht kommen und nicht auf Grund ihres Geschlechts. „Chancengleichheit wird nicht geschenkt, sie ist auch 2022 keine Norm, sondern ein (politisches) Ziel. Quoten sind ein Mittel, diese Chancengleichheit tatsächlich irgendwann zu erreichen.“